Friedhof Batschuns
Batschuns, Österreich, 2001
Bauherrschaft
Pfarrgemeinde Batschuns
Architektur
Marte.Marte
Ausführung
Lehm Ton Erde Baukunst GmbH

Der neben einer Kirche von Holzmeister gelegene Friedhof aus den 1920er-Jahren wurde erweitert und um eine kleine Totenkapelle ergänzt. Das bestehende Ensemble aus Kirche und Friedhof besteht aus zwei eigenständigen Elemente, die selbstbewusst nebeneinander situiert sind, inmitten von einem weiten, offenen und ländlichen Umfeld. Das Konzept des Projektes erweitert diese Grundstruktur um eine weiteres Element, das sich über eine Rampe respektvoll von dem alten Friedhof absetzt. Die traditionelle Art der Abgrenzung mit umfassenden Mauern wird durch die Schaffung eines raumdefinierenden, niedrigen Plateaus ersetzt. Am äußersten Rand dieses Plateaus erhebt sich die dezente Randumfriedung zu einer quaderförmigen Totenkapelle, die den kirchlichen Raum vom weltlichen markiert. Die durch ihre klare reduzierte Form bestechende Kapelle eröffnet einen Dialog zwischen »traditionell« und »zeitgenössisch«. Das respektvolle Nebeneinander hebt die Qualitäten des alten Friedhofs nicht auf, sondern macht sie bewusster. Das Neue kommt dem Alten somit nahe, ohne es räumlich oder formal zu berühren oder zu verletzen.

(fotos: Bruno Klomfar)

Lehm Ton Erde