Stadtgarten Familie K.
Zürich, Schweiz, 1995
Bauherrschaft
Armin Krummenacher
Architektur
Kienast, Vogt & Partner
Ausführung
Lehm Ton Erde Baukunst GmbH

Bei dem 1995 in Zürich gestalteten Villengarten markiert die 10m lange und 2,5m hohe Lehmwand die Südgrenze der Parzelle und formt einen Sockel für das im Wohnraum dominant wirkende Bild der Eichen und Buchen, die direkt dahinter aufragen. Mit einer rostenden Stahlplatte abgedeckt, steht die Mauer in einer spannenden Wechselwirkung zu den übrigen, ganz unterschiedlichen Einfriedungen des kleinen Gartens. Dieter Kienast definierte diese Lehmwand als wechselndes Bild, das sich in Tages- und Jahresverlauf, in Farbe und Struktur verändert, und er erklärte sie zum Bildträger der normalerweise verborgenen Erde, der auffällig das sehr unterschiedliche Grün der Pflanzen und des Gartenkieses kontrastiert.

(fotos: Christian Vogt)

Lehm Ton Erde