Sihlhölzli
Außensportanlage mit Gerätehäusern und Zielturm
Zürich, Schweiz, 2001 - 2002
Bauherrschaft
Stadt Zürich, Amt für Hochbauten
Architektur
Arch. Roger Boltshauser
Konzeption
Statik: BKM Ingenieure
Ausführung
Lehm Ton Erde Baukunst GmbH

Die historisch bedeutsame Außensportanlage von Arch Herter wird durch drei von Arch. Roger Boltshauser geplanten Gerätehäusern und Zielturm 2001 ergänzt.
Die neuen Baukörper wurden mit Stampflehm erstellt. Dach und Bodenplatten sind in Sichtbeton. Die Last der Betondecken wird direkt durch die massiven Stampflehmwände getragen. Der wechselweise Einsatz von Beton und der in Schichten aufgestampfte Lehm verstärkt die gewünschte körperhafte Wirkung der Bauten.
Über den Stirnflächen Deckenplatten wird die Stampflehmwand gewissermaßen in einen Rahmen zwischen Boden und Deckenplatte gefasst. Die Decken scheinen den Lehm zu fassen und gegen den Boden zu pressen. So werden zb 75 Tonnen Betonkonstruktion von 65 Tonnen Lehmerde getragen.
Als Witterungsschutz und horizontale Armierung werden in regelmäßigen Abständen Mörtelschichten mit eingestampft. Dem Verfahren ist eine stark ornamentale Wirkung der Oberflächen eigen. Licht-, Färb- und Schattenwirkungen überlagern das an sich homogene Material mit einer starken Textur. Ihr Ausdruck ist vergleichbar mit einer Schnittfläche durch geologische Formationen", erinnert an die Loos'sche Aufforderung, das Ornament im Material zu suchen und an Mies' ornamentaler Verwendung von Marmorplatten.

(fotos: Beat Bühler)

Lehm Ton Erde